Wochenrückblick #18: Im Märzen der Bauer…

Leave a comment

Also die Rösslein ziehen nicht durch unseren Garten, dafür aber unsere Kinder. Denn das Wetter ist einfach unglaublich wundervoll und seit den letzten drei Tagen haben wir um die 20 Grad. (Als Amerikaner würde ich sagen: „this is f**cking awesome“, das trifft einfach den Kern ;-))
Und selbst der Wind, der hier gerne um die Häuser weht, lässt uns in Ruhe. Vor einem Jahr lag noch 20 cm Schnee und wir waren rodeln. Ich erinnere mich noch sehr gut, denn es waren die letzten Wochen vor der Geburt unserer Jüngsten und ich musste immer aufpassen, dass ich nicht ausrutsche… und nun das!
Ja, der 1. Geburtstag der Prinzessin rückt näher und damit sind auch meine Tage zu Hause gezählt. Bald geht es wieder los mit arbeiten im Büro…

Nun aber genug über das Wetter geschwatzt, hier der Wochenrückblick á la Mama³:

Gekochtes/Gebackenes
Diese Woche gab es eine großen runden Geburtstag in unserer Familie und mein Schwesterherz hat die Geburtstagstorte kreiiert. Wieder einmal ein Zauberwerk mit wunderschöner Deko aus Fondant (alles selbst gemacht). Leider habe ich in der Aufregung nicht die schönsten Fotos hinbekommen. Aber für einen Eindruck reicht es. Und wie köstlich er schmeckte, weiß man eh nur, wenn man ihn probieren dürfte *ätsch*.
Am Samstagmorgen gab es noch einen leckeren Karamell Latte mit sich selbst drehendem Milchschaum (gibt es nicht sonst sowas bei Joghurt ;-)). Hab ich übrigens schon erwähnt, dass ich Milchschaum liebe? Nicht? Also ich liebe Milchschaum, mindestens einmal am Tag muss es ein Getränk mit Milchschaum aus unserem wunderbaren Milchaufschäumer (dieser) sein.

Das beides passt zu Ninjas Sammlung vom Samstagkaffee.

Samstagskaffee Ninja Seven

Frühling Geburtstagstorte

Gespieltes
Es gibt ja tausend unterschiedliche Memoryspiele und auch wir haben mindestens zehn. Aber eines davon mögen wir alle wirklich sehr Nicht Lustig Doppelgänger. Es ist kein einfaches Memory, wo es gilt zwei gleich Karten zu finden, nein die Paare zeigen sogenannte Doppelgänger und diese unterscheiden sich darin, dass die eine Figur auf der Karte Haare / Bart hat und die andere nicht.
Wer die Nicht Lustig Cartoons kennt, der weiß, dass die Grafiken sehr witzig sind. Und unser Mittlerer spielt so gut, dass alle anderen eigentlich keine Chance gegen ihn haben. Ach mit 4 ist das Gehirn noch so aufnahmefähig… *seufz*

Gehörtes
Ich mag die Jungs von Coldplay ja sehr und da hab ich in der letzten Woche mal wieder das letzte Album Mylo Xyloto (unausprechbar, aber guter Inhalt) gehört. Ich bin schon jetzt auf das sechste Album gespannt, das im Mai erscheint *freu*.

Gelesenes
Morgens bevor ich den Mittleren in den Kindergarten bringe, kuscheln wir noch eine Runde im Bett und oft möchte er, dass ich ihm dann etwas vorlese (für meine noch nicht ganz funktionieren wollenden Augen eine beschwerliche Aufgabe…). Diese Woche hat er sich mal wieder das Buch von Monty Maulwurf rausgesucht. Er mag besonders die Geschichte mit dem Wackelzahn, da er es gerade live bei seinem großen Bruder miterlebt, wie ein Zahn nach dem anderen rausfällt, ist er natürlich schon gespannt, wann es denn nun auch bei ihm losgeht :-)

Gesurftes
Ich habe mir viele Blogs von Brigitte Moms Blogsammlung angeschaut und auch Mama³ regisitriert. Eine riesige Sammlung (über 6000) an Blogs sund um Mamasein, DIY, Upcycling, Beauty, Kids… Wirklich unglaublich, was für eine Vielfalt an Blogs existiert.
Wenn ihr meinen Blog mögt, dann gebt mir doch bitte „euer“ Herz *bettel*

Gefreut
Hatte ich eigentlich schon das zauberhafte Wetter erwähnt 😉
Wir haben am Nachmittag der Familienfeier einen herrlichen Waldspazierg gemacht und ich konnte mich kaum satt sehen an den vielen Knospen und zarten Blättern, die die Welt so langsam wieder in ein Grün tauchen und das Braun und Grau vergessen machen.
Dazu ein Bilddokument für Nics BIWYFI Sammlung.

Frühlingsgrün BIWYFI

Geärgert
Mal wieder über mich selbst und meine (jetzt kommt ein Outing) Internetsucht. Es fällt mir ungmein schwer, einen ganzen Tag mal ohne Internet zu sein. ICh bin ständig am recherchieren zu dies und das, hinzukommt die Kommunikation mit Freunden via Nachrichtendiensten…
Ich habe mir vorgenommen, zumindestens wenn die Kinder da sind, das Handy / Tablet einfach mal nicht in der Nähe zu haben, um mich auf den Augenblick mit ihnen zu konzentrieren.

Geschlafen
Oh, es gab zwei Nächte, die man als Durchschlafen bezeichnen kann. Die Prinzessin hat tatsächlich von 23.30 Uhr bis 6.30 Uhr geschlafen (mit kleinem Gemurre zwischendrin, aber ohne wachwerden). Aber gestern war es schon wieder vorbei…

Und zum Schluss noch ein Bilderkuss (auch für die Raumfee):

In Heaven MärzKrokusse

Sonntagsfreude im Garten

Leave a comment

Heute war es so schön draußen, es waren 20 Grad, kaum Wind und ein sagenhafter blauer Himmel. Ein perfekter Sonntag(Nachmittag).
Der Vormittag lief für den Großen beim Fußball Punktspiel nicht so großartig. Aber er hat es erstaunlich gut weggesteckt.

Den Nachmittag verbrachten wir also in unserem Garten auf der Wiese und der Picknickdecke mit Kuchen, Eis und Kaffee (für uns). Die Jungs spielten mit ihren Schleich Tieren im Gras, schaukelten um die Wette und dann gab es noch eine Runde Abwurfball mit Papa. Die Prinzessin kam das erste Mal mit Gras an ihren Händen in Berührung … mochte es aber gar nicht. So kam ihr die Picknickdecke sehr recht.

Sonntagsfreude in Bildern:
Sonntag im Garten

Leidenschaft hochdrei…

3 Thoughts

Die Sache mit der Leidenschaft ist bei mir die, ich habe gleich mehrere davon und hier liegt das eigentliche Problem… Ich glaube, hätte ich nur eine Leidenschaft, dann könnte ich mich voll und ganz auf diese eine konzentrieren. Klar, ich würde auch 150% geben wollen und wäre trotzdem noch unsicher, ob es gut ist oder ausreichend, aber es wäre eben nur die eine. Ich würde z.B. Schuhe sammeln, aber wirklich nur Schuhe und nichts anderes.

Kann man nur eine Leidenschaft haben?
Also ich nicht.
Eine einfache hochdrei Rechnung: Ich habe drei Kinder, einen Mann, ein Haus, ein Garten – sind schon mal sechs Dinge, denen ich mich gerne intensiv (mal auch etwas weniger, je nach Stimmung und Jahreszeit ;-)) widme.
Hinzu kommt, dass ich mit Kuchen in der Hand groß geworden bin, ein Wochenende ohne selbstgebackenen Kuchen ist kaum vorstellbar. Dann finde ich auch toll zu kochen, mal mit Rezept mal ohne, da kann Mamahochdrei so richtig entspannen (wenn es der Familienalltag zulässt). Ich bastle gerne, mache aus Alt Neu (heute auch DO It Yourself und Upcycling genannt ;-)), habe das Nähen für mich entdeckt, liebe Blumen in allen Formen und Farben, finde es immer wieder eine schöne Herausforderung Familienfeiern zu organisieren und überhaupt mag ich gerne Pläne machen, dazu recherchieren und organisieren und schließlich Listen abhacken. Wie schön ist es, hinter eine erledigte Aufgabe eine Haken zu machen oder ihn durchzustreichen. Egal ob, im Job oder zu Hause, es ist eine Art befreiendes Gefühl.
Ach und ich bin ein begeisterter Geschenkefinder und Geschenkemacher. Es ist das größte Kompliment für mich, wenn ich leuchtende oder zumindest erfreute Gesichter sehe, die eines meiner mir überlegten Geschenke auspacken, und dann kommt „wo hast du das denn her“ oder „Mensch, was für eine tolle Idee“.

Ja….und nicht zuletzt gibt es da noch die Sache mit dem Internet und dem Bloggen.
Mein Vorsatz einen Internetfreien Tag einzulegen habe ich genau eine Woche durchgehalten. Ich schaffe es einfach nicht, wenn mir eine Idee kommt oder ich etwas unterwegs sehe, es mir nicht zu notieren und oder danach zu recherchieren. Und seit meinem Mamahochdrei Blog schon gar nicht. Ich möchte sooo gerne viele Leser haben und mein Blog unter den hunderttausenden Blogs soll natürlich super besonders werden…
Denn mein Problem bei all dem ist mein eigener Anspruch. Ich möchte alles auf einmal und das bitteschön auch noch perfekt. (Dazu hatte ich hier schon mal was geschrieben).
Und dann in den 18 Stunden, die der Tag so hat. Denn Schlaf mag ich ja auch ziemlich gerne…. *seufz*

Ein eindeutiges Leidenschafts-Dilemma. Da schafft das Leiden schon gar nicht mehr einen Platz zu finden.

Da fällt mir ein, es gibt doch etwas wo ich ziemlich leidenschaftslos bin: Autos, die interessieren mich nicht wirklich, hauptsache sie fahren, den Autofahren selbst mag ich doch wieder ganz gerne 😉

Ich freue mich sehr über eure Gedanken zu diesem Thema und bin bei den Short Stories von Was Eigenes dabei.

Und zur bildlichen Abrundung des Ganzem, mein Tulpenarrangement in dieser Woche. Tulpen sind einfach wunderbar, deswegen ein Freutag und wie ihr auch beim Flowerday von Holunderblütchen sehen könnt.

Tulpen Flowerday

Creadienstag: Revolver aus Stoff

1 Thought

Der kleine Große (genannt der Mittlere) hatte für diesen Fasching (wie es bei uns heißt) beschlossen als Sheriff zu gehen. Er wollte nicht mehr sein süßes Dino Kostüm vom letzten Jahr tragen, anscheinend brauchte er eine etwas Respektvollere Rolle 😉
Und da der große Bruder bereits im letzten Jahr Sheriff war, mussten wir auch kein neues Kostüm erstehen oder basteln.
Allerdings gibt es in unserem Haushalt keine Pistolen oder Revolver, (nur ein paar Holzschwerter, wenn die Jungs das Haus mal wieder zur Burg erklären), aber ein richtiger Sheriff besteht natürlich auf seine Waffe. So habe ich auf die Schnelle einen friedenstauglichen Revolver aus Stoff genäht.
Den Stoff hat sich der Sheriff selbst ausgesucht und er war zufrieden mit seiner Angestellten und sie musste nicht ins hauseigene Gefängnis *lol*. Als Abzug und Durchguck habe ich Stoffbänder mit Kam Snaps angebracht. Das Rechteck in der Mitte soll übrigens das Patronenfach (oder wie heißt das) sein.

Pistole Revolver aus Stoff

Ich mache mit beim Creadienstag, Made4boys, Kiddikram.

Wochenrückblick #17: Schwanensee & Karneval

Leave a comment

Heute greife ich mal das Thema „wofür ich im Februar dankbar bin/ war“ von Nic auf.
Die vielen Sonnenstrahlen und die frühlingshaften Temperaturen waren und sind (zum Glück) einfach wunderbar und lassen die Tage viel besser beginnen und auch sonst spürt man das Leben einfach ein Stück mehr. Außerdem war es schön ein paar Abende allein unterwegs zu sein, dank dem besten Papa³, den lieben Schwestern und meinen lieben Eltern.
Ja und immer wieder dankbar bin ich für unsere drei Schätze. Klar, das sollte man als Mama (Eltern), aber sind wir mal ehrlich, macht man sich dieses Glück auch jeden Tag begreiflich. Leider nicht, denn im Alltag mit allen Streßmomenten und Angenervt-Sein von diesem und jenem verliere auch ich zu oft das Gefühl von purer Dankbarkeit und dem Genießen des Augenblicks…
Und auch toll sind die innigen Momente mit der Prinzessin z.B. beim gemeinsamen Mittagschlaf, bei dem sie es sich gerne auf meinem Bauch bequem macht :-)

Thankful_BIWYFI_Feb

Die schönsten Szenen der letzten Woche in Wort und Bild festgehalten:

Gekochtes/Gebackenes
Am Samstag war meine liebe Freundin mit ihrem Mann zu uns zum Kaffeekränzchen. Es war schön sie nach einiger Zeit mal wieder zu sehen und der Kuchen (Napfkuchen schwarz weiß mit Oreocookies, Himbeeren und süßem Kaffeesahne Topping) und Kaffee hat allen geschmeckt. Passt in die Sammlung von Ninja.

Samstagskaffee

Gespieltes
Die Zahnfee war ja letzte Woche bei uns und hat ein neues Spiel gebracht, dass beiden kleinen Shaun das Schaf Fans großen Spaß bereitet. Und für mich als Kuchenliebhaber war allein der Titel schon verlockend: Kuchenchaos.
Es geht um schnelles Backen von Muffins / Cupcakes. Dazu gibt es verschiedene Zutaten (abgebildet auf Karten) und Grundmischungen, welche in den mitgelieferten Backautomaten eingeworfen werden. Nun werden abwechselnd die anderen Zutaten durch Schieber am Automaten hinzugetan. Und irgendwann kommen unten die fertigen „Cupcakes“ raus. Diese sehen zwar leider nicht aus wie echte Cupcakes, aber es geht ja nur darum wer die meisten von ihnen sammeln kann.
Ein schnelles Spiel, dass weniger mit Strategie als mit Glück durch das schieben der Zutaten zu tun hat. Aber genau dieses Kuchenchaos bereitet den Kindern viel Freude, wenn dann unten irgenwann etwas rauspurzelt.

Gehörtes
Ich war mit meinen Eltern (ganz allein, denn meine beiden Schwestern waren leider verhindert) bei „Swanlake reloaded„. Einem Tanzstück mit klassischen Tschaikowski Schwanensee Klängen im Wechsel zu harten Breakdance / Techno Rhythmen. Getanzt wurde alles was man unter dem Begriff Street Dance zusammen fassen kann. Die Story war auf die heutige Zeit adaptiert, so waren die Schwäne drogenabhängige Prostituierte, die taten was der Black Swan (Zuhälter) wollte. Der Prinz war ein verwöhnter Twen, der ausschweifende Partys feierte, dem aber das eine Glück der wahren Liebe fehlte… Wer die Geschichte von Schwanensee kennt, weiß, dass es leider kein Happy End gibt. So auch im modernen Stück nicht *schnief*.
Mir hat es sehr gefallen, auch wenn ich mich an die harten Rhythmen besonders am Anfang erst gewöhnen musste.
Das Bühnenbild und die Choregrafie waren toll.

Gelesenes
Ein weiteres Lieblingsbuch der Jungs ist Hieronymus Frosch. Und auch hier gibt es zum Glück schon zwei Bände. Es geht um einen erfindungsreichen Frosch, der es liebt Tage und Nächte an seinen ERfindungen zu tüffteln, um dann oft festzustellen, dass sie nicht so funktionieren wie er es sich vorgestellt hat bzw. dass es diese ERfindunge bereits gibt. Sein Lieblingssatz: „Denken, Frosch, Denken…“ hat sich schon zum geflügelten Wort bei uns eingeschlichen.
Die Geschichten sind witzig geschrieben, so dass sie bereits Kinder im Vorschulalter mitreißen und die wunderbaren Zeichnungen machen das LEsevergnügen komplett.

Gesurftes
In dieser Woche war ich auf HandemadeKultur unterwegs. Wo ihr nun auch meinen Blog finden könnt. Würde mich über ein „liken“ sehr freuen!

Gefreut
Die Prinzessin kann nun endlich auch allein sitzen. OFt macht sie dabei eine Art Halbspagat, aber es scheint ihr zu gefallen. Leider werden auch bisher noch sicheren mittleren Etagen von Regalen und Tischen immer unsicherer vor ihren kleinen Händchen.
Eine Sonntagsfreude am Rosenmontag war unsere eigene kleine Faschingsparty, die sich der Mittlere gewünscht hatte, weil er es nicht mehr aushalten konnte bis zum Kindergarten Karneval.

Sonntagsfreude_Karneval

Geschlafen
Leider nur mittelprächtig, weil ich mir einen Schnupfen eingefangen habe… so ist das, wenn man den Frühling gleich zu sehr genießt.