Sitzen ist das neue Rauchen: Ein Plädoyer für das Arbeiten im Stehen *

Auch ich habe Rücken, bin familiär vorbelastet und arbeite am Computer – Tag für Tag.
Ich erinnere mich, dass mir mein Rücken, immer wieder Probleme bereitet hat, bereits zu Teenager Zeiten war es an manchen Tagen so schlimme, dass ich kaum vernünftig laufen konnte. Zum Glück beruhigte es sich immer wieder von allein. Ich war damals nicht sportlich aktiv (außer beim Tanzen am Wochenende ;-)).
Während der Schwangerschaften meldete sich natürlich auch immer wieder der Rücken und dann auch noch mein Becken. Ich begann nach der Geburt unseres großen Sohnes mit Yoga und das tat auch meinem Rücken gut.

Seit einigen Wochen macht sich mein Rücken wieder stärker bemerkbar. Nichts richtig akutes, keine starken Schmerzen, aber immer das Gefühl etwas ist nicht richtig. Dabei kann ich auch keinen speziellen Bereich ausmachen, es zwickt im Unteren Rücken, zieht zwischen den Schultern und im Nacken. Klar, das Tragen unserer kleinen Madame und die Nächte zu dritt oder auch zu viert im Bett tragen dazu bei, aber vor allem glaube ich, es ist das sitzende Arbeiten.

Arbeiten im Sitzen Schreibtisch Computer

Schon vor einigen Monaten alarmierte mich ein Artikel in unserer Tageszeitung zum Thema „Wie gesundheitsschädlich ist Sitzen“. Ein großer Teil der Bevölkerung geht einer sitzenden Tätigkeit nach, und auch in der Freizeit verbringen wir viel Zeit vor dem Fernseher, am PC oder im Café – sitzend. Bereits Kinder sitzen zu viel. In der Schule und auch in der Freizeit. Dabei würde es sich im Stehen oder bei Bewegung sogar besser lernen.
Im Teenager Alter und bei den Twens steigt die Anzahl der sitzenden Stunden auf durchschnittlich bis zu 9 Stunden an. Und bleibt meist mit dem Eintritt ins Arbeitsleben konstant hoch. Mit dem Streß im Job sinkt die Zeit in der wir aktiv sind noch deutlicher. Es fehlt die Zeit und/ oder die Motivation Sport zu treiben, im Garten zu arbeiten oder sich irgendwie zu bewegen. Lieber möchten wir vom Alltag abschalten – am liebsten vor dem Fernseher oder am Computer.

Beim Sitzen wird die Wirbelsäule stark belastet. Der größte Teil des Körpergewichts lastet auf unserem Rückgrat und die Rückenmuskulatur ist entspannt. Vor allem die Bandscheibe ist unter Dauerbelastung, da die untere Wirbelsäule entgegen ihrer natürlichen Form nach außen gebeugt ist. Ein abwechselndes Sitzen und Stehen am Arbeitsplatz ist das was der Rücken benötigt. Am besten wäre sogar sich beim Stehen auch noch zu bewegen. Denn dadurch steigt sogar die Konzentration. Die ersten Schreibtischmodelle mit integriertem Laufband sind bereits auf dem Markt.
Ein Anfang für jede sitzende Tätigkeit wäre jedoch auch schon ein schnell höhenverstellbarer Schreibtisch, der es zulässt innerhalb von Minuten vom sitzenden zum stehenden Arbeiten zu gelangen. Auch Meetings im Stehen würden die Effektivität steigern und für Abwechslung sorgen.

Leider gibt es in den meisten Unternehmen Steharbeitsplätze nur mit Nachweis eines ärztlichen Attests. Dies kann ich leider bestätigen, auch in einem großen internationalen Unternehmen ist es nicht üblich allen Mitarbeitern einen verstellbaren Schreibtisch zur Verfügung zu stellen. Trotzdem habe ich es durch ein wenig Hartnäckigkeit geschafft für unser Großraumbüro wenigstens einen Steharbeitsplatz zu bekommen. Leider ist die Gewohnheit im Sitzen zu arbeiten aber noch zu groß, so dass auch ich ihn noch zu selten nutze.

joggen laufen allein im grünen

Ich versuche mich 3 Mal die Woche aktiv sportlich zu betätigen, um einen Ausgleich zur stundenlangen sitzenden Tätigkeit zu bekommen. Ich merke, dass es meinem Körper und auch meinem Kopf gut tut. Leider gelingt es mir nicht immer und mein kleiner Schweinehund bellt lauter als mein Motivationskätzchen.

Sitzen ist übrigens nicht nur für den Rücken schädlich, auch das Herz-Kreislauf-System und der Magen-Darm-Trakt werden durch Sitzen belastet. Erste Studien zeigen, dass die steigende Zahl an Krankheiten des Verdauungstraktes auf das zunehmende Sitzen der Bevölkerung zurückzuführen ist. Es ist die Rede von „Sitzen ist das neue Rauchen“.

Unsere Urvorfahren haben sehr wenig gesessen, sie waren laufend unterwegs und haben bei Pausen vor allem gehockt.

Versucht also mehr im Stehen oder sogar im Gehen zu arbeiten und immer wieder Pausen vom Sitzen einzulegen.
Wie ist das bei euch mit Steharbeitsplätzen?

* Dieser Artikel ist mit freundlicher Zusammenarbeit mit Schäfer Shop entstanden. Hier gibt es weitere Tipps zum Steharbeitsplatz.

One thought on “Sitzen ist das neue Rauchen: Ein Plädoyer für das Arbeiten im Stehen *

  1. ach verdammt, da bin ich so froh, dass ich nicht rauche und dann das! :) ne, im ernst. ich sitze auch mega-mäßig viel und trotz regelmäßigem hunde-gassig-gang, ist das auf die dauer nix. mit zunehmendem alter merkt man es doch. ich werde bald auch so einen höhenverstellbaren tisch haben. mal sehen, wie oft ich das nutzen werde!
    guter post mit anregung zum nachdenken!
    herzliche grüße
    die frau s.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


6 + = zehn

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>