Ferienstimmung in Bildern

Ich habe ja bereits beim letzten Post geschrieben, dass die erste Ferienwoche mich wirklich in Ferienstimmung gebracht hat. Ich konnte mich ziemlich gut auf auf das Nichts-Tun einlassen und merke wie es mir und (was ja viel wichtiger ist) unseren Dreien gut tut.

Klar erfasst mich manchmal eine Kribbeligkeit und ich würde gerne noch was anderes machen wie Autorennen, Buddeln, Trampolin oder Brettspiele spielen, aber das mache ich dann, wenn Papa³ von Arbeit kommt oder abends, wenn alle Drei schlummern :-)

Ein schönes Erlebnis in dieser Woche war der Besuch meiner Großmutter. Sie lebt seit einem Jahr in einem betreuten Wohnheim und die Jungs waren dort noch nicht.
Leider sind es 2 Stunden Autofahrt bis zu ihr und so können wir sie nicht so oft besuchen wie ich gerne würde, weil ein Tag mit mind. 4 Stunden Autofahrt mit drei Kindern nicht wirklich Zuckerschlecken ist. Vor allem die kleine Madame würde gerne auf der Autobahn mal zu Mama nach vorne. Schnell merkt sie allerdings, dass sie aus ihrem Autositz nicht raus kommt und dann geht das Gemecker los :-(
Meine Großmutter hat sich sehr gefreut und unsere Kleinste hat mit ihr ganz viel gealbert… es war so schön anzusehen!

Seit dem mein Großvater vor 10 Jahren gestorben ist, ist die Wehmut und Traurigkeit, wenn ich nach einem Besuch bei ihr nach Hause komme ziemlich groß. Ich grübele viel darüber wie es sein wird, wenn ich selbst mal alt bin und mich meine Enkel und Urenkel besuchen und ich mich zwar sehr freue, aber auch genau weiß wie alt ich bin und die Zeit abläuft. Meine Großmutter sagt immer, es sei ihr wie gestern, dass ihre Kinder noch so klein waren, wie unsere Drei jetzt.
Und ich erwische mich dabei, wie ich darüber nachdenke, wie es sein wird, wenn ich abends keine kleinen Händchen mehr streichele und Gute-Nacht-Lieder singe… Und wie oft stöhnt man andererseits, dass es anstrengend ist mit den Dreien, dabei sollte ich doch jeden Moment aufsaugen um ihn für immer in mir zu haben.
Aber ist die Erinnerung dann voll Freude oder doch eher mit viel Wehmut verbunden?

Wie ist es, wenn der Alltag nur noch aus Erinnerung besteht, weil nichts anderes mehr passiert und weil man nichts anderes mehr machen kann, da der Körper langsam seine Funktionen einstellt.
So schön wie es ist so alt zu werden, so schwierig ist es wahrscheinlich mit all diesen Dingen zurecht zu kommen, vor allem, wenn der Geist noch fit ist.

Ich möchte das alles selbst rausfinden und ich hoffe, ich kann es ganz lange mit all meinen Liebsten.

Nun aber meine Bilder der Woche:

kohlweißling

Diese Schmetterlinge haben wir auf einem Feld auf der Fahrt zu meiner Großmutter gesehen. Sie sind mein Foto der Woche.

autorennen terasse

Das neuste Spiel der Jungs: alle Autos werden über die Terasse geschoben und welches Auto die Markierung überfährt ist in der nächsten Runde, die anderen sind raus. Eine tolle Sonntagsfreude.

sommersalat

Ein Rezept a la Mama³: Möhren, Paprika, Tomaten zusammen mit Hähnchenfiltet (in Streifen) und Ziegen(camembert)käse im Ofen für ca. 30 Min. bei 200 Grad Umluft backen. Salzen, Pfeffern mit Öl und Balsamico abschmecken, grünen Salat dazu geben und genießen :-)
Ab damit zu Katja Mmhhh Monday.

Gartenspaziergang

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


6 − = zwei

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>