Ferienprogramm bei Hoch Drei

3 Thoughts

Die Woche Winterferien verging im Hause Hoch Drei wie im Flug.

Unser Schulkind musste sich die ersten Tage von einem starken Infekt erholen, so dass wir unsere Aktivitäten auf zu Hause beschränken mussten. Was Kinder meistens sogar am besten finden. Endlich einmal ausgiebig spielen, lange im Schlafanzug rumlaufen und einfach ein wenig in den Tag hineinleben – natürlich mit Langeweileblocker Mama oder Papa.

Aber wir hatten passend zur Jahreszeit und auf Wunsch unserer Jungs einige Bastelprojekte auf unserem Ferienprogramm (hier unsere Origami Box).
Da wir uns alle sehr für Sterne, Planeten und das Weltall interessieren, hatten wir beim bemalen und zusammen bauen unseres eigenen Sonnensystem Mobile* sehr viel Freude. Anhand der Anleitung und des schönen Posters bemalten die Jungs die Planetenmodelle mit viel Hingabe und Begeisterung. Nach dem Trocknen wurden alle Planeten mit Leuchtfarbe betupft und dann ging es an die Aufhängung – was aber für Kinderhände schwierig ist und so eine Aufgabe für Mama blieb.

Planeten basteln

Sonnensystem basteln

Mobile Sonnensystem

Wir haben es aber gemeinsam geschafft und nun hängt das Mobile im Kinderschlafzimmer und wir sind stolz auf unser kleines Familienprojekt.

Mobile Sonnensystem

Unser Mittlerer hat im letzten Jahr eine große Freude und Hingabe für das Ausgraben von kleinen Dingen entwickelt. Kleine Dinos, Insekten oder Versteinerungen… Am besten gut verpackt in Gips, so dass man lange sägen, meißeln und hämmern muss, bis besagtes Objekt freigelegt ist.

Das neue Ausgrabungsset mit Kristallen* war also genau das richtige für unseren kleinen Schatzgräber. Tagelang wurde gesägt und gepinselt und Steinchen für Steinchen frei gelegt und ins mitgelieferte Säckchen gepackt.

Kristalle ausgraben

Ausgrabungsset

Ausgrabungsset

So gab es ein weiteres Highlight als wir einen Ausflug ins Naturkundemuseum Berlin machte und dort nicht nur die riesigen Dino Skelette bestaunten, sondern auch riesige Minerale und Kristalle anschauen konnten sowie ein noch größeres Modell des Sonnensystems. Wenn ihr mit Kindern in Berlin seid, unbedingt ins Naturkundemuseum gehen!

Wir hatten in dieser Woche viele Sonntagsfreuden.

* Freundlich zur Verfügung gestellt von tausendkind.de

Ferienstimmung in Bildern

Leave a comment

Ich habe ja bereits beim letzten Post geschrieben, dass die erste Ferienwoche mich wirklich in Ferienstimmung gebracht hat. Ich konnte mich ziemlich gut auf auf das Nichts-Tun einlassen und merke wie es mir und (was ja viel wichtiger ist) unseren Dreien gut tut.

Klar erfasst mich manchmal eine Kribbeligkeit und ich würde gerne noch was anderes machen wie Autorennen, Buddeln, Trampolin oder Brettspiele spielen, aber das mache ich dann, wenn Papa³ von Arbeit kommt oder abends, wenn alle Drei schlummern :-)

Ein schönes Erlebnis in dieser Woche war der Besuch meiner Großmutter. Sie lebt seit einem Jahr in einem betreuten Wohnheim und die Jungs waren dort noch nicht.
Leider sind es 2 Stunden Autofahrt bis zu ihr und so können wir sie nicht so oft besuchen wie ich gerne würde, weil ein Tag mit mind. 4 Stunden Autofahrt mit drei Kindern nicht wirklich Zuckerschlecken ist. Vor allem die kleine Madame würde gerne auf der Autobahn mal zu Mama nach vorne. Schnell merkt sie allerdings, dass sie aus ihrem Autositz nicht raus kommt und dann geht das Gemecker los :-(
Meine Großmutter hat sich sehr gefreut und unsere Kleinste hat mit ihr ganz viel gealbert… es war so schön anzusehen!

Seit dem mein Großvater vor 10 Jahren gestorben ist, ist die Wehmut und Traurigkeit, wenn ich nach einem Besuch bei ihr nach Hause komme ziemlich groß. Ich grübele viel darüber wie es sein wird, wenn ich selbst mal alt bin und mich meine Enkel und Urenkel besuchen und ich mich zwar sehr freue, aber auch genau weiß wie alt ich bin und die Zeit abläuft. Meine Großmutter sagt immer, es sei ihr wie gestern, dass ihre Kinder noch so klein waren, wie unsere Drei jetzt.
Und ich erwische mich dabei, wie ich darüber nachdenke, wie es sein wird, wenn ich abends keine kleinen Händchen mehr streichele und Gute-Nacht-Lieder singe… Und wie oft stöhnt man andererseits, dass es anstrengend ist mit den Dreien, dabei sollte ich doch jeden Moment aufsaugen um ihn für immer in mir zu haben.
Aber ist die Erinnerung dann voll Freude oder doch eher mit viel Wehmut verbunden?

Wie ist es, wenn der Alltag nur noch aus Erinnerung besteht, weil nichts anderes mehr passiert und weil man nichts anderes mehr machen kann, da der Körper langsam seine Funktionen einstellt.
So schön wie es ist so alt zu werden, so schwierig ist es wahrscheinlich mit all diesen Dingen zurecht zu kommen, vor allem, wenn der Geist noch fit ist.

Ich möchte das alles selbst rausfinden und ich hoffe, ich kann es ganz lange mit all meinen Liebsten.

Nun aber meine Bilder der Woche:

kohlweißling

Diese Schmetterlinge haben wir auf einem Feld auf der Fahrt zu meiner Großmutter gesehen. Sie sind mein Foto der Woche.

autorennen terasse

Das neuste Spiel der Jungs: alle Autos werden über die Terasse geschoben und welches Auto die Markierung überfährt ist in der nächsten Runde, die anderen sind raus. Eine tolle Sonntagsfreude.

sommersalat

Ein Rezept a la Mama³: Möhren, Paprika, Tomaten zusammen mit Hähnchenfiltet (in Streifen) und Ziegen(camembert)käse im Ofen für ca. 30 Min. bei 200 Grad Umluft backen. Salzen, Pfeffern mit Öl und Balsamico abschmecken, grünen Salat dazu geben und genießen :-)
Ab damit zu Katja Mmhhh Monday.

Gartenspaziergang

Wochenrückblick #32: Papageburtstag & Sommerhitze

1 Thought

Die Woche war von der Nachfreude zum Weltmeistertitel (mit meinem Foto der Woche)…

Weltmeister 2014

…und von den Vorbereitungen und der Feier zum Geburtstag von Papa³ geprägt.
Geburtstag hoch drei

Zum (Eis)Kaffeetrinken gab es Obsttorte und einen meiner Lieblingskuchen „Russischen Zupfkuchen*“ diesmal vom Blech (auf der Tomateninsel gibt es weitere schöne russische Rezepte).
russischer zupfkuchen vom blech

Und auch die Sommerhitze hat uns vereinnahmt. Die Jungs sind kaum aus dem Wasser zu bekommen und die kleine Madame ist am liebsten ohne alles unterwegs 😉 Es gab viele Sonntagsfreuden diese Woche, eine davon ist die stille Kommunikation zwischen zwei Geschisterchen.

geschwister

Das Schlafen fällt schwer, es ist doch ziemlich warm…aber es ist Sommer und das ist schön :-)

* Rezept für den russischen Zupfkuchen (von dem man nicht genau weiß, ob er wirklich aus Russland kommt ;-))
Für den Teig:
420 g Mehl
40 g Kakaopulver
3 TL Backpulver
200 g Zucker
2 Tüte/n Vanillezucker
2 Ei(er)
250 g Butter, oder Margarine

Für die Füllung:
375 g Butter, oder Margarine
1 kg Magerquark
2 Tüte/n Vanillezucker
2 Tüte/n Puddingpulver, Vanille
4 Ei(er)
250 g Zucker

Mehl mit Kakaopulver und Backpulver mischen. Zucker, Vanillin-Zucker, Eier und Butter hinzufügen. Die Zutaten mit dem Knethake kurz auf niedrigster, dann auf höchster Stufe gut durcharbeiten. Zwei Drittel des Teiges auf einem Backblech ausrollen.
Für die Füllung Butter zerlassen und abkühlen lassen. Quark mit Zucker, Vanillin-Zucker, Puddingpulver und Eiern in einer Schüssel mit dem Handrührgerät mit Rührbesen verrühren. Flüssige Butter unterrühren. Alles zu einer einheitlichen Masse verrühren, auf dem Teig verteilen und glatt streichen. Den restlichen Teig in kleine Stücke zerzupfen und auf der Füllung verteilen.

Wochenrückblick #31: Taufe

2 Thoughts

In der letzten Woche war es etwas ruhiger hier, wenige Tage vor unserer Taufe hatte mich leider ein Sommerinfekt erwischt. Zum Glück war ich mit den Vorbereitungen bzw. Organisationen für die Taufe des Mittleren und der kleinen Madame schon so gut wie fertig.
Und mit steigenden Temperaturen ging es mir auch besser und ich konnte die Taufe genießen.

Der Morgen vor dem Taufgottesdienst hatte natürlich wenig mit Entspannung zu tun. Der Große hatte in der Schule übernachtet und musste ebenso wie die bestellten Brötchen abgeholt werden 😉 Selbstverständlich hatte er nur wenige Stunden geschlafen und war dementsprechend zugänglich… Nach schneller Frühstücksrunde ging es also an die Ankleideaktion: ich hatte vergessen passende weiße Söckchen für die Prinzessin zu besorgen, die gekaufte Hose für den Mittleren war viel zu groß, es musste also schnell ein Ersatz-Outfit her, dass zum Glück recht schnell gefunden war und auch sogar hübscher aussah. Noch nicht genug im Streß, fing es auch noch unangekündigt an zu regnen. Der zweite Gartenpavillion war aber nicht mehr auffindbar…beschlossen also nach dem Gottesdienst einen weiteren zu kaufen – den wir den Rest des Tages nicht mehr benötigten, da es keinen weiteren Tropfen regnete 😉

Der Taufgottesdienst war sehr schön, die kleine Madame meckerte nur kurz als es ihr zu nass auf dem Kopf wurde. Und der Mittlere war sichtlich stolz beim Taufen.

Die eigentliche Feier begann am Nachmittag in unserem Garten. Der Sommer zeigte sich von seiner guten warmen Seite. Die Kinder hatten Freude beim Planschen, auf dem Trampolin und beim Seifenblasen machen. Alles lief ziemlich reibungslos. Und es waren wunderschöne Stunden mit Freunden und unseren Familien – eine wahre Sonntagsfreude.

Hier nun also ein paar Bilder:

taufgottesdienst

gartentafel

Die Details der Tischdeko zeige ich in den nächsten Tagen.

erdbeeren in schoko

Erdbeeren in Schokolade und Dekorperlen getaucht (my Monday Mmhhh)

sommerhimmel

Sommerhimmel (mehr gibt es hier)

heupferd


Mein Foto der Woche

Wochen(rück)blick #30: Gebackenes & Streetsoccer

Leave a comment

Alles dreht sich um das runde Leder, auch bei uns weiterhin :-)
Ein WM-Spiel pro Tag wird es doch meistens. Für die Jungs natürlich nur die frühen Spiele. Obwohl es oft schwer ist sie danach zur Ruhe bekommen, weil sie die wichtigsten Szenen nacherzählen, nachspielen (gerne in Zeitlupe) und das aus verschiedenen Kameraperspektiven 😉 Und die Spiele der letzten Woche waren ja meist auch nicht nervenschonend.
Wenn dann kein WM-Spiel ist, fahren wir halt mit dem Großen zur Streetsoccer WM. Hier bestimmen vor allem die Fußballeltern (eine besondere Spezies aus der ich mich nicht ausschließen kann) die Spiele. Wer am lautesten brüllt, nach dessen Regeln wird gespielt – so sei dies wohl im Streetsoccer, musste ich lernen. Also definitv nicht mein Fall, denn, wenn es unfair und ungerecht wird, dann kann ich mich nur schwer zurück halten…

Fußball ist nicht mein Sport, es hängt von zuvielen nicht richtig beeinflussbaren Faktoren ab (z.B. Schiedsrichter). Der Große hat trotzdem für seine Mannschaft 5 Tore geholt. Und der Mittlere hat zusammen mit der Prinzessin gut durchgehalten beim Zuschauer-Dasein.

Selbst die ersten Schritte der Prinzessin haben mit Fußball zu tun, sie machte sie auf dem Sportplatz beim Training des Mittleren. Leider hatte ich die Kamera nicht so schnell zur Hand. Aber eine wirklich vorgezogene Sonntagsfreude *freu*

Zum Kaffee nach dem Tunier gab es dann Beerentartletts nach dem Rezept meiner Großmutter.

tarteletts

samstagskaffee


Für 8 – 10 Tarteletts benötigt ihr 300g (Volkorn)Mehl, 75 g Zucker, 200 g Butter, 400 g Johannisbeeren und kleine Tartelettsformen.
Mehl, Zucker, Prise Salz, Butter und 2-3 EL kaltes Wasser mit dem Knethaken vermengen und wenn nötig mit den Händen zu einem Teig kneten. Dann ca. 1 Stunde kalt stellen. Danach den Teig ausrollen und passend für die Tarteletts ausstechen. In die Formen drücken und die leicht gezuckerten Beeren darauf verteilen.
Wer mag kann als Zwischenlage Pudding, Konfitüre o.ä. hinzunehmen. Die Tarteletts dann bei 175 Grad Umluft für ca. 20 min. backen.

Weitere tolle Rezepte findet ihr bei Tastesheriff und Katja. Und auch beim Samstagskaffee mach ich auch wieder mit 😉

Wochenrückblick #29: Der Ball ist rund…

Leave a comment

…die WM beginnt und Papa³ hat es ordentlich erwischt, seit dem Wochenende hat er einen fiebrigen Virusinfekt – wahrscheinlich das Fußballfieber…
So war das Wochenende für alle etwas schwieriger …für einen Samstagskaffee in fünf Minuten hat es noch gereicht.

Sternentasse

Der Große hatte sein letztes Punktspiel, nun sind die Wochenende (endlich) wieder Fußballfrei – obwohl bis zum WM Ende auch nicht wirklich 😉

Der Mittlere hatte einen tollen Ausflug in den Tierpark und ich wäre gerne dabei gewesen. Unsere Prinzessin hat die erste „richtige“ Kindergartenwoche hinter sich. Sie hat registriert, dass sie nun dort länger am Tag ist und die morgentliche „Übergabe“ an die Erzieher ist manchmal tränenreich. Auch Mama könnte dann gleich mitweinen, aber ich tue es nur innerlich… Der Mittagschlaf gelingt ihr nicht sehr gut, dementsprechend ist sie am Nachmittag oft quengelig.

Überhaupt hat sie gerade eine Phase der permanenten Unzufriedenheit, die sich im ständigen Meckern äußert. Ich denke, sie muss die ganzen Eindrücke verarbeiten und will gleichzeitig mehr wie sie schon kann. Seit dem Wochenende schiebt sie ihren kleinen Puppenwagen vor sich her. Eine entzückende Sonntagsfreude.

Pupenwagen_Lauflernhilfe

Gekochtes:
Als leckeres Wochenendessen gab es „Schmorgurken (frisch vom Markt) auf Süßkartoffelmus“. Eine neue Idee, die sich als geschmackstauglich erwies 😉
Würzige Schmorgurke trifft auf leicht süßliches Kartoffelmus.

Schmorgurken

Dazu benötigt man 2 Schmorgurken, Schinkenwürfel, saure Sahne, 3 große Süßkartoffeln. Diese werden gekocht und mit etwas Milch zerstampft. Die Gurken ohne Kerne in Stücke schneiden und zusammen mit dem Speck schmoren, die Saure Sahne hinzugeben und abschmecken.
Weitere tolle Rezepte gibt es bei Katja.

Gelesenes:
2 schöne Fußballbücher möchte ich euch nicht vorenthalten. Beide aus dem Hause Oetinger.

Bücher_Fußball

„Toooor – mein großes Fußballspielbuch“ ist besonders für die jüngeren Fußballfans ganz wunderbar. Es zeigt in hübschen Bildern, die wichtigsten Aspekte eines Fußballspiels. Besonders toll sind dabei die Aktionen, die der kleine Leser anhand von Klappen und Schiebern selbst durchführen kann. Ein Erlebnisbuch :-)
„Spannende Fußball Geschichten“ ist ebenso schön illustriert, hat meine Fußballfans aber vor allem durch die abwechslungsreichen und wunderbar geschriebenen Kurzgeschichten zum Thema Fußball überzeugt. Die Länge der Geschichten ist gerade richtig für unser Vorschulkind und für den Großen gut zum Lesen üben. Jede Geschichte schafft es in der Kürze trotzdem einen Spannungsbogen aufzubauen und am Ende zu lösen. Ein wirklich gelungenes Gute-Nacht-Geschichten Buch.

Geknippstes:
Mein Foto der Woche ist der Sonnenuntergang im Biergarten kurz vor dem Anpfiff zum ersten WM Spiel. Ein bezauberndes Himmelsspiel (wie auch bei der Raumfee).

Sonnenuntergang_See


Gesagtes:

Mein Spruch der Woche „It´s not a bug, it´s a feature“
Der sagt einfach alles…

Habt eine schöne Woche!

Wochenrückblick #28: Hitzewelle & Pfingsten

1 Thought

Passend zum langem Wochenende ist der Hochsommer angekommen. Wir haben hier seit 3 Tagen über 30 Grad und in den Nächten geht es auch nur knapp unter 20 Grad.

Die Woche steuerte also auf das lange Wochenende hin und war leider die letzte Woche Elternzeit für Papa.
Nun beginnt für uns alle der richtige Alltag, aber bald gibt es ja nochmal Ferien und Urlaub 😉

Es gab also in den letzten Tagen viel Geplansche, leider ein wenig Sonnenbrand, eine Zeltnacht im Garten – mit Blick auf die ISS und Besuch von kleinen Außerirdischen – einen schönen Grillabend mit Freunden und die ersten Selbstgeernteten Johannisbeeren (mein Foto der Woche). Eine das ganze Wochenende andauernde Sommer-Sonntagsfreude.

Johannisbeeren

Sommerfreude

Sommernacht

Gekocht haben wir schwedisch, inspiriert von der vegetarisch kulinarischen Weltreise. Und auch gezeigt bei MY Monday Mmhhh.

Schwedische KArtoffeln

Sauerrahm und Crème fraîche mit der Brühe verrühren und diese Mischung in eine Auflaufform füllen.
Die gewaschenen Kartoffeln mehrfach einschneiden,aber so, dass sie nicht ganz durchgeschnitten sind.
Die Kartoffeln mit der geschnittenen Seite nach oben in die Form setzen, aber nur nebeneinander, nicht übereinander stapeln, sodass sie etwa zur Hälfte in der Soße sitzen. Bei 200°C ca. 45-60 Minuten backen, bis die Kartoffeln fast gar sind.
In der Zwischenzeit die Butter zerlassen, die Toastbrotwürfel dazu mischen. Diese Mischung und den Dill auf den Kartoffeln verteilen und noch einmal so lange backen, bis die Brotwürfel braun sind und die Kartoffeln gar.

Wochenrückblick #27: Geburtstage & Kindertag

2 Thoughts

Die Woche stand ganz im Zeichen von Geburtstagskindern und überhaupt Kindern.

Es gab also richtig viel zu feiern im Hause Hochdrei. Ja, vielleicht habt ihr es geahnt auch Mama³ wird einmal älter und nein, ich bin nicht erst 27 😉 Zynisch gesehen ist der Startschuß für die 40 gefallen…aber eigentlich fühle ich mich noch nicht älter.
Als Kind dachte ich alle über 20 sind alt und weise und wissen auf alles eine Antwort, haben vor nichts mehr wirklich Angst und sind überhaupt richtig erwachsen.

Pustekuchen…auch mit über 30 weiß ich selten auf die wirklich wichtigen Fragen eine Antwort, habe noch viele Ängste und bin manchmal gar nicht erwachsen. Was ich aber schon immer mag und auch noch jetzt ist, Geburtstag feiern. Ich finde tatsächlich, dass man die Feste feiern soll, wie sie fallen. Und so habe ich in diesem Jahr – seit Ewigkeiten – mal wieder in meinen Geburtstag reingefeiert. Das Wetter hat mitgespielt, wir konnten am Feuer draußen sitzen und haben viel gelacht und gequatscht. Wirklich schön :-)

Mein Buffet zur Geburtstagsreinfeierei war übrigens rot-weiß und was passt da besser als Erdbeeren auf Crunchy mit Joghurt-Sahne-Vanille Topping. KÖSTLICH.
Einfach Erdbeeren kleinschnippeln, Sahne steif schlagen mit Joghurt und Vanillezucker vermengen, Crunchy Müsli auf den Boden der Gefäße verteilen, Erdbeeren drauf und zum Schluß das Topping. Das geht schnell und ist super lecker, deswegen ab damit zum Monday Mmmhhh und zur Erdbeeraktion von Tastesherif.

Buffet

Erdbeer dessert

Kuchentafel

Eine tolle Kaffeetafel mit unfaßbar schönen Kuchen, selbstgebacken von meiner Familie (die muss ich beim Samstagskaffee zeigen): Eine Riesen-Muffin-Torte, ein Mariechenkäfer-Kuchen und entzückende Cake-Pops.

Für die Jungs gab es dann zum Kindertag ein Trampolin (bevor alle schreien, was soviel zum Kindertag, ja, wir brauchten einen Anlass, denn das Trampolin sollte es schon eine Weile geben). Nie wollten wir diese Vorstadt-Eltern mit Spielplatz im Garten werden – nun sind wir es doch. Stück für Stück überkommt uns das Garten-Spielplatz-Virus und bringt uns dazu, Schaukel, Klettergerüst, Buddelkasten, Planschbecken und nun auch noch ein Trampolin aufzustellen… Hoffen wir, dass es nicht nur 3 Tage interessant ist.
Für die Kinder war es jedenfalls eine RiesenSonntagsfreude und ich glaube, sie hüpfen auch noch im Schlaf :-)

trampolin

Und mein Foto der Woche – ein atemberaubend schönes Himmelsbild.

Himmel_Foto

Wochenrückblick #26: Eingewöhnung & Konzertbesuch

2 Thoughts

Mein Kopf fühlt sich mehr wie voll an (wie unser Großer zu sagen pflegt, er ist kurz vorm explodieren ;-)) – nein, das bitte nicht… aber ich merke es daran, dass ich sehr überlegen muss, was in der vergangenen Woche im Hochdrei Haushalt so passiert ist.

Mein Job beansprucht mich ziemlich stark, so dass mir das abschalten nach Feierabend wirklich schwer fällt, aber da warten Hausaufgaben, Lernübungen, Kindergartenberichte, Fußballtrainings, Gartenarbeit… Oft schaff ich es mit Papa³ gerade so noch die wichtigsten Dinge für den nächsten Tag zu klären.

Die Prinzessin hat mit der Eingewöhnung in der KiTa begonnen. Zum Glück mit Papa³, denn ich weiß nicht, ob ich dazu emotional in der Lage wäre. Es fällt mir so schon schwer, sie morgens zu verlassen :-( Aber sie macht es prima, freut sich, wenn sie dort ist und hat keine Beruhigungsängste mit den anderen Kindern. Also zum Glück keine Schoßsitzerin, sondern eher die Entdeckerin 😉

Ein riesen Stein fiel mir diese Woche vom Herzen als die Kinderärztin Entwarnung gab, dass bei der Prinzessin trotz Gewichtsstillstands alles in Ordnung ist. Ich hatte mir schon wieder furchtbare Gedanken gemacht, dass irgendetwas nicht stimmt. Das sind wieder die Momente (leider halten sie oft nicht lang genug an) in denen man sich des eigentlichen Sinns von allem bewußt wird und das Wichtige vom Unwichtigen unterscheiden kann.

Und dann war Mama³ mal wieder auf der Piste 😉 Besser gesagt im Club zum Konzert. Leider zwar am Sonntagabend – so dass ich mit starker Müdigkeit in die neue Woche gestartet bin, dafür aber mit einem wirklich gutem Konzert im Ohr und der Erinnerung. Davor ist mir mein Foto der Woche vor die Linse gesprungen:

Foto der Woche Wandbilder

Und wie immer an dieser Stelle, der Rest vom Fest mit unseren Dreien:

Gebackenes:
Inspiriert von der kulinarischen Weltreise der Tomateninsel, gab es bei uns am Wochenende Türkischen Joghurt-Nuss-Kuchen. Ein Mix aus original Rezept und leichter Abwandlung von mir.

türkischer Joghurt Kuchen

Hier die Zutaten:

500 g     Joghurt (Vollmilch)
4       Ei(er)
200 g     Zucker
1       Vanilleschote(n), das Mark davon
125 g     Butter
300 g     Grieß
1 Pck.    Backpulver
250 g gemahlene Nüsse (von mir hinzugefügt)
50 g Schoko Chunks

Joghurt, Eier, 200 g Zucker und das ausgekratzte Mark der Vanilleschote miteinander verrühren. Butter schmelzen und abkühlen lassen. Zur Joghurtcreme geben und so lange rühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Grieß, Nüße und Backpulver mischen und ebenfalls unter die Creme rühren. Eine Springform oder Kastenform einfetten und mit Semmelbrösel ausstreuen. Den Teig einfüllen. Im vorgeheizten Backofen bei 175°C Ober-/Unterhitze (Umluft: 150°C) etwa 45 Minuten backen. Schnell zubereitet und echt lecker, kann auch gerne noch mit Zitronenguss beträufelt und mit Kokosraspeln bestreut werden.
Das gehört auch zum MMhhh Monday von Katja und zum Samstagskaffee von Ninja.

Gelesenes:
Wir haben mit dem vierten Band von „Die Schule der magischen Tiere“ begonnen und konnten schon wieder zu dritt herzhaft lachen. Die Jungs fangen nach jedem Kapitel von neuem an zu verhandeln, dass ich noch eins vorlese, weil es ja so spannend gerade ist. Wenn es nach ihnen gehen würde, hätten wir es nach einem Abend durchgelesen 😉

Gehörtes:
The Rifles“ auf dem Sonntagskonzert. Die Musik fügt sich in unsere Konzertreihe von Maximo Park und Young Rebel Set ein. Es war sehr tanzbar und die Stimmung war echt super. Leider war ich erst nach Mitternacht zu Hause und hatte Ohrensausen… ich werde alt 😉

the rifles

Gefreutes:
Die Toberunden am Wochenende in den elterlichen Betten finden alle drei toll und sind Sonntagsfreude pur. Der Große darf allerdings seit dem er eine Latte vom Lattenrost durchgebrochen hat, nicht mehr zu wild springen.

Toben im Bett

Geärgert:
Über Dauerregen am Sonntag in dem der Große auf den Fußballplatz musste und dann auch noch das Punktspiel verloren hat. Ich hoffe er und Papa³ haben sich nichts eingefangen, wir wollen doch am Wochenende nach Dresden – ein kinderfreies Wochenende :-)

12 von 12 Mai im mit Wochenrückblick

2 Thoughts

Wei ja immer irgendetwas ist und, weil Ausnahmen ja oft zur Regel werden (wo steht eigentlich das Phrasenschwein ;-)), heute also erneut ein anderer Wochenrückblick.

diesmal im Zeichen der 12 von 12.

Meine Woche begann ja schon leicht lädiert (siehe Augenschmauß hier) und endete nicht besser, denn bei uns war Mr. Magen-Darm-Keim zu Besuch. Anfing es mit der Prinzessin, weiter zum Mittleren, sprang dann über zum Großen und zu Mama³. Papa³ hatte es in abgeschwächter Form.
Den Kindern ging es jeweils nach einem halben Tag wieder gut, nur ich dümpelte fast 3 Tage vor mich hin :-( Der Große spielte nach einer Nacht Fieber (am Mittwoch), dann am Wochenende sogar wieder ein Fußballpunktspiel und gewann *Jubel*.

Pünktlich zum Muttertag wurde es also besser 😉 Zu dem bekam ich von den Jungs wieder so süßes Gebasteltes, dass mir Pipi in die Augen trat, weil es schön ist Mama sein zu dürfen (und ich es oft im Alltagstreß übersehe). Eine wirkliche Sonntagsfreude.
Das Wetter war die gesamte Woche mehr April als Mai.

12 von 12 mai

Heute begann der Tag mit Tee (wie jeden Morgen). Freude über die Basteleien zum Muttertag. Blick auf die Bilderrahmen, die darauf warten bestückt zu werden (heute wieder nicht geschafft). Lustige Glubschaugen im Garten.

12 von 12 Mai In HEaven

Auch vom Büro aus, gab es heute wieder diesen speziellen Wetter-Mix, mit herrlichem Himmelsspiel.…ideal für die nächste Erkältung…

12 von 12 Mai

Der Nachmittag brachte Kindergeburtstag im Indoorspielplatz, die Prinzessin war ganz verzückt vor lauter Bällen. Um 18.30 Uhr endlich zu Hause und schnell noch die ersten Lilien im Vorgarten und meine geliebten Hortensien bestaunt.

Ikea Lampe gepimpt

Am Abend schnell die Ikea Stehlampe gepimpt, die Kleinste der Familie war hier seit dem sie sich irgendwie fortbewegen konnte mit ihren Fingerchen am Puhlen und schaffte es dabei mehrere Risse in das Papier der Lampe zu bekommen. Was hilft hier also am schnellsten? … Richtig, Washi-Tape.
Sieht gleich viel ordentlicher aus 😉

Mein Foto der Woche ist mein Samstagskaffee im neuen großen Glasbecher :-)

samstagskafee